„Power of Siberia“ hat mit der Einspeisung von Gas begonnen

3.000 Kilometer! So lang ist GAZPROMs neue Pipeline „Power of Siberia“. Und in etwa genauso weit liegen die beiden UEFA-Champions-League-Spielorte St. Petersburg und Valencia auseinander. Hättet ihr’s gewusst? Dann wärt ihr bei der letzten TICKETMANIA-Gewinnspielfrage ganz vorne mit dabei gewesen und hättet Chancen auf Champions-League-Tickets gehabt.

Gazprom hat nun die „Power of Siberia“ trotz widriger Umstände wie Permafrost, Sumpfböden, Gebirge und seismisch aktiver Regionen fertig gestellt und bereits mit der Einspeisung von Erdgas in die Pipeline begonnen. Das Gas aus Jakutien und Irkutsk hat nun die Gasmessstation in unmittelbarer Nähe zu China, in Chayandinskoye, erreicht. Es soll sowohl den Osten Russlands wie auch langfristig China mit Gas versorgen. Dazu hat der chinesische Ölkonzern „China National Petroleum Corporation“ in 2014 einen Vertrag mit Gazprom über eine 30-jährige Gaslieferung mit 38 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich abgeschlossen. Der nächste Schritt ist die Befüllung der Pipeline nach China unter dem Grenzfluss Amur hindurch. In den Betrieb genommen soll die „Power of Siberia“ am 1. Dezember 2019.